Timbo-x

Das Bild
Ein guter Freund (der Tim) hat eine Scheune und möchte natürlich eine Anlage in die Lokation einbauen. Also machen wir Lautsprecher für „die Scheune“. Der Name für das Projekt ist schnell gefunden, Tim ist der Name vom Freund, jetzt noch eine Box am Ende und schon ist der Projektname... Tim Box. Klingt mir zu langweilig! Der Spitzname von Tim ist Timbo (hat sich im Freundeskreis nie durchgesetzt) plus ein X und wir haben Timbo-x. Na der Name für den Lautsprecher gefällt mir schon sehr gut! Tim ist auch einverstanden und schon kann das Projekt starten.

Der Lautsprecher soll hochwertig gemacht sein und die Chassis sollten auch von hoher Qualität sein. Nicht zu groß sollte der Lautsprecher ausfallen und genügend Membranfläche für höhere Pegel bei Feiern haben. Also, der klassische 2-Wege-Lautsprecher mit einem 16-18 cm Tief-Mittelton-Chassis und einer guten Kalotte (Hochtöner).

Der Plan stand und es ging zur Chassis-Auswahl. Das Rennen haben das Wavecor Mittel-Tiefton-Chassis WF182CU13 und der Wavecor Hochtöner (Kalotte) TW030WA13 gemacht.

AJ-Horn befragen, wie viel Volumen der Mittel-Tieftöner benötigt und weiter zum CAD Programm.

Jetzt ging es an die Entwürfe und Zeichnungen für den Lautsprecher. Tim hatte sich für eine klassische Form entschieden aber die Front haben wir etwas dicker ausgelegt, damit wir beim Hochtöner noch ein paar Schrägen für ein besseres Rundstrahlverhalten anbringen können. Also, die Front in einer Stärke von 50 mm aus zwei Multiplexplatten a 25 mm gezeichnet und den Korpus aus 18 mm Multiplexplatten erstellt. Eine Versteifung für die Resonanzminimierung und fertig war der Lautsprecher. Leider aber nur auf dem Papier.

Weiter geht es mit dem Holzeinkauf bei meinem favorisierten Lieferanten für gutes Holz in Karlsruhe Kuhmann & Dill.

Auf der rechten Seite könnt ihr die Gehäusezeichnung sehen und auf der linken Seite ist die äußere Front nach dem Fräsen abgebildet. Wie geht es jetzt weiter mit der Timbo-x? Wir haben eine innere und eine äußere Front und diese beiden Teile werden mit 6 Flachdübeln zusammen geleimt. Die hinter Front zeigen wir weiter unten im Text.

Hier habe ich schon den ersten Fehler gemacht.

Beim Zeichnen der Front im CAD Programm habe ich die Dübel nicht eingezeichnet. Somit habe ich nicht bedacht, dass wenn ich die Dübel im Randbereich anbringe und später meine Kanten an die Front säge, die Dübel sichtbar sind. Tim war nicht gerade begeistert und auch die Vorschläge mit Farbe und wilden Effekten, haben ihn nicht umgehauen. Also werden wir an diese Stelle ein Furnier aufkleben.

Warum schreibe ich euch dieses Detail, ihr könnt aus unseren Fehlern lernen und die Dübel weiter zur Mitte positionieren und somit sind die Dübel bei euch nicht auf der Sichtkante.