massimo speaker studio

Massimo-Monitor

Ein Studio-Monitor für die Wandmontage

Was passiert wenn ein Lautsprecherentwickler und ein Toningenieur zusammen einen Abend verbringen? Richtig, es entsteht ein Studiomonitor!

Massimo Messina ist leidenschaftlicher Musiker und in den letzten Jahren hat er sich ein Tonstudio aufgebaut. Eines Abends haben wir in seinem Tonstudio ein paar Musikstücke gehört und wir haben überlegt, wie wir den Klang beim Abhören verbessern können. Massimo hatte viele gute Ideen um die Raumakustik zu verbessern, aber der vorhanden Lautsprecher hat in dem kleinen Regieraum nicht gut geklungen. Schnell haben wir eine Flasche Wein aufgemacht und den restlichen Abend Ideen für einen passenden Lautsprecher aufgeschrieben.

Das Resultat ist der Massimo-Monitor.

Das Casa Nostra Music (CNM) Studio ist in Eggenstein in der Nähe von Karlsruhe in einem kleinen Gebäude zuhause. Die Räume sind klein und somit war es eine besondere Herausforderung die passenden Lautsprecher zu konstruieren.

Aufgabe

Massimo hatte genaue Vorstellungen von dem Klang, den er in seinem Regieraum haben möchte:

-linearer Frequenzgang

-Bass so tiefreichend wie möglich in einem kleinen Raum (2 Meter x 3 Meter Regieraum)

-"trockener" Bass

-genaue Ortbarkeit der Instrumente

-genaue Bühnenabbildung

-zeitrichtige Wiedergabe

-wenig Reflexionen über Decke, Boden und seitliche Wände

-sehr gute Wiedergabe von Details in der Musik

massimo regler

Der Lautsprecher sollte neben dem Computermonitor auf dem Tisch stehen. Es sollte aber noch Platz auf dem Tisch für ein Keyboard, Mischpult, Tastatur usw. sein. Es war schnell klar, dass der Lautsprecher sehr klein sein muss. Aber Massimo wollte einen tiefen und knackigen Bass erreichen.

Umsetzung

Wir haben viele Kriterien erfüllen wollen, damit Massimo mit dem Monitor zufrieden ist und jeden Tag damit arbeiten kann. Somit haben wir den Lautsprecher sehr dünn konstruiert. Wenig Reflexionen in so einem kleinen Raum haben wir mit einem sehr guten Breitbänder erreicht. Der Wavecor WF120CU07 arbeitet vorzüglich bis 20.000 Hz kann aber nicht wirklich tief und gleichzeitig laut spielen. Dadurch sind wir zum FAST System gekommen. Ein Breitbänder für den Mittel- und Hochtonbereich und einen Woofer für den Bass. Der Wavecor WF223BD01 ist als Chassis für ein Bassreflexgehäuse perfekt geeignet. Aber er bracht 50 Liter um 32 Hz (-3 dB) zu erreichen. Die Gehäuseform war also durch die Chassis und die Anwendung entstanden. Das Basschassis braucht 50 Liter und der Breitbänder musste auf Ohrhöhe positioniert werden. Jetzt wollten wir noch, dass der Lautsprecher in unterschiedlichen Entfernungen eine detaillierte Wiedergabe reproduzieren kann. Der Monitor musste also schwenkbar werden. Wenn Massimo am Arbeitsplatz sitzt, sollte der Lautsprecher absolut linear spielen und keine Kantenreflexionen die den Höreindruck verschlechtern entstehen. Also haben wir die Innenseiten von der Front länger gemacht, dass der Lautsprecher im eingewinkelten Zustand bündig mit der Wand abschließt.

Der nächste Schritt war das Zeichnen von Massimos Studio am PC. Wir haben die Sitzposition vermessen und den Breitbänder genau auf die Ohrhöhe positioniert. 

massimo gehaeuse offen

 

Das Innenleben von einem Lautsprecher ist sehr wichtig für den Klang. Somit haben wir bei dem Monitor viele Verstrebungen für die Steifigkeit vom Gehäuse verwendet. Die große Front wird somit von Resonanzen befreit und der Lautsprecher spielt homogen und ohne störende Gehäuseresonanzen.

Der Breitbänder bekommt eine eigene Kammer damit die Volumen von beiden Chassis getrennt sind. Das Breitbändergehäuse ist sehr klein und geschlossen. Die Trennfrequenz (ca. 350 Hz) ist aber so hoch, dass wir für den WF120CU7 kein großes Volumen benötigen. Auf der Rückseite vom Gehäuse haben wir noch eine Revisionsklappe für die passive Frequenzweiche vorgesehen. Somit kann man leicht die Frequenzweiche einbauen.

Der Tieftöner bekommt den Großteil vom Gehäuse für den gewünschten Tiefgang. Der Bassreflexkanal ist auf der Front, damit man die Lautsprecher auch in ein Möbel integrieren kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Zeichnung und Details zum Bauvorschlag Massimo-Monitor:

zeichnung 2d frontDie Front ist größer als die Gehäuse für die zwei Lautsprecherchassis, damit man den Lautsprecher winkeln kann und einen kantenfreien Anschluss zur Wand bekommt. Ihr könnt die Größe der Front auf eure Bedürfnisse anpassen.

Front:

Höhe: 980 mm

Breite: 915 mm

Tiefe: 19 mm

Gehäuse mit Front:

Höhe: 980 mm

Breite: 915 mm

Tiefe: 142 mm

Chassisgehäuse ohne Front:

Höhe: 950 mm

Breite: 650 mm

Tiefe: 123 mm

Die Front sollte so viel Überstand auf der Innenseite haben, dass die Front im gewinkelten Zustand bündig an der Wand anliegt. Bei Massimo im Studio haben wir 250 mm Überstand auf der Innenseite gewählt.

Der Überstand an der Außenseite sollte so groß sein, dass ihr Kabel und Verstärker-Modul verstecken könnt. Bei Massimo sind es nur 15 mm, weil der Verstärker nicht im Gehäuse sitzt.

Der Überstand an der Ober- und Unterseite ist für die akustischen Eigenschaften vom Lautsprecher nicht wichtig, aber wenn ihr das Gehäuse selber baut, kann man mit ein paar Zentimetern mehr Überstand Fertigungstoleranzen und zusätzliche Installationen verstecken. Wenn ihr also wie Massimo, den Lautsprecher über dem Schreibtisch montiert, könnt ihr zum Beispiel Licht einbauen oder einen Kabelkanal verstecken. Dann ist der Lautsprecher nicht nur Werkzeug sondern gleich noch ein Kunstwerk an der Wand ;-) . Wir haben im Studio 15 mm Überstand an der Ober- und 15 mm an der Unterseite realisiert.

Als Verstärker verwenden wir bei Massimo den audaphon AMP 4250. Dieser Verstärker hat einen Stereo-Eingang und kann somit den rechten und linken Kanal mit jeweils zwei Endstufen versorgen. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Kanäle durch den gleichen DSP verarbeitet werden und somit die Latenz von dem rechten und linken Lautsprecher gleich sind.

Wir haben den Verstärker audaphon AMP 4250 nicht in den Lautsprecher eingebaut. Massimo wollte, dass man schnell und einfach an den Eingang vom Verstärker kommt und die Quellen umstecken kann.

Wenn man aber eine Festinstallation macht, kann man als Alternative zu einem audaphon AMP 4250 auch zwei hypex Fusion AMP FA122 verwenden. Leider gibt es bei hypex kein Stereo-Eingang und somit muss man zwei Verstärker-Module verwenden.

Subwoofer Option:

Wer noch einen Subwoofer in seinem Studio integrieren möchte, kann den hypex Fusion AMP FA123 verwenden und mit dem dritten Kanal einen Subwoofer befeuern. Dann ist der komplette Frequenzbereich bis in den Bass-Keller abgedeckt. Der Massimo-Monitor ist so auch eine gute Wahl als Kinolautsprecher. Mit fünf Massimo-Monitoren und zwei bzw. 4 Subwoofern, kann man ein tolles Kino bauen mit wenig Platzverlust durch große Lautsprecher.

Gern könnt ihr mir eine Mail mit euren Wünschen senden und ich zeichne das Gehäuse für eure Anwendung:

Daniel Gattig: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Betreff: Massimo

zeichnung 2d seite